Wissen

Wissen

Was Sie schon immer wissen wollten!

Hier erhalten Sie nützliche, interessante und fundierte Informationen rund um die Themengebiete China und die Profession der Sprachdienstleistung.

Zum besseren Verständnis der geschäftlichen Beziehung zwischen uns werfen Sie bitte einen Blick auf die FAQs.

Jegliche Information zum Ausgangs- bzw. Zieltext hilft mir, zu einer weiteren Verbesserung meiner Leistung. Übermitteln Sie, wenn möglich, Auskünfte in folgenden Bereichen:

 Verwendungszweck (Was soll mit dem Text erreicht werden?)
 Textsorte (Handbuch, Fachpublikation, Werbemittel …)
 Zielgruppe (Wer liest den Text?)
 Zielbranche (Für welche Branche ist der Text vorgesehen?)
 Zielgebiet (In welchem geografischen Gebiet befindet sich die Zielgruppe?)
 Sämtliche Hintergrundinformationen zum Text

Für eine weitere Verbesserung des Endprodukts ist es von Vorteil, wenn Sie mich über Fachterminologie, die in Ihrem Unternehmen verwendet wird, informieren. Gibt es bereits vorhandene Übersetzungsspeicher oder Glossare?

Automatische Übersetzung ist aus qualitativer Sicht nicht annähernd mit menschlichen Leistungen vergleichbar. Der deutsche Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) hat Google Translate getestet. Für einen kurzen Einblick sehen Sie sich bitte dieses YouTube-Video an.
Ihre Daten werden bei mir nur lokal und niemals im Internet gespeichert. Die Enthüllungen der letzten Jahre (Prism, Tempora, Muscular …) beweisen, dass Datensicherheit beim Speichern in der „Cloud“ (Dropbox, Google Drive …) nicht ausreichend gewährleistet ist. Darüber hinaus verschlüssle ich die Daten auf meinem Computer (TrueCrypt [Entwicklung 5/2014 eingestellt], BitLocker).

Einzig der Zeitpunkt der Datenübertragung beinhaltet ein geringes Restrisiko. Um dieses zu minimieren, biete ich Ihnen die Möglichkeit die Korrespondenz via E-Mail zu verschlüsseln (Enigmail OpenPGP) oder die verschlüsselte Verbindungen (SSL/TLS) über meinen FTP-Server zu verwenden.

Ja, durch die Verwendung von CAT-Programmen wird nur der Inhalt des Dokuments, und daher weder Dateityp noch Formatierung, verändert. Ich liefere die Übersetzung in Bezug auf Formatierung und Dateityp in der Form, in der Sie mir die Daten zukommen lassen.

Dumping oder Qualität? Auch im Bereich Übersetzungen wird immer wieder mit Dumpingpreisen gelockt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird hier entweder nicht von Muttersprachlern (Stichwort Sozialdumping) oder mittels maschineller Übersetzung gearbeitet. Qualitative Arbeit muss nicht teuer sein, hat aber ihren Preis.
Für den sehr unwahrscheinlichen Fall, dass Sie aufgrund eines Fehler meinerseits finanziellen Schaden erleiden, kommt meine Versicherung (Haftpflicht) zum Einsatz.

Sollten Sie – in welcher Form auch immer – mit meiner Leistung nicht zufrieden sein, dann wenden Sie sich bitte umgehend an mich. Ich werde die Übersetzung so schnell wie möglich überprüfen und auf Ihre Wünsche eingehen. Die Revision ist im Rahmen des Zumutbaren natürlich kostenlos.

Spricht man heutzutage von China, so meint man meist die Volksrepublik China (auch Festlandchina genannt). Dies inkludiert ohne Frage Hongkong (bis 1997 britische Kolonie), Macao (bis 1999 portugiesische Kolonie) und vor dem Gesetz auch Tibet (Autonome Region der VR China). Über die Zugehörigkeit von Taiwan (ehemals Formosa) gibt es verschiedene Ansichten.

Laut der Volkszählung von 2011 leben in der Volksrepublik China etwa 1,34 Milliarden Menschen.

Die Inselgruppe wird auch Republik China genannt. Das politische Verhältnis zur Volksrepublik China ist derzeit unklar. Die offizielle Diktion der Regierung der VR China lautet „Ein China – zwei Systeme“. In Taiwan existieren mehrere Parteien, die verschiedene Ansichten zur politischen Zukunft des Landes vertreten. Sie werden durch ein demokratisches System gewählt werden. Eine Gruppe, das blaue Lager, tendiert eher zu der Wiedervereinigung mit der VR China. Im Gegensatz dazu tritt die andere Gruppe, das grüne Lager, eher für die Unabhängigkeit Taiwans ein.

Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der Volksrepublik China und Taiwan sind reibungslos und eng geknüpft. Es existieren unzählige Routen mit Direktflügen.

Sinologie ist die Wissenschaft, die China bzw. den chinesischen Kulturraum erforscht. Einen großen Teil der universitären Ausbildung nimmt dabei die chinesische Sprache ein. Abgesehen davon werden aber auch die Themen Ökonomie, Geschichte, Gesellschaft, Politik, Recht, Literatur und Kunst behandelt. Der Inhalt des Studiums der Sinologie auf der Universität Wien ist hier in einer Zusammenfassung ersichtlich.

Der chinesische Sprachraum ist vielfältig und schwer zu kategorisieren. Mandarin (auch Hochchinesisch genannt) ist die offizielle Amtssprache. Über 850 Millionen Menschen machen Mandarin zur meistgesprochenen Muttersprache der Welt.

Das Hochchinesische ist eine tonale Sprache. Das bedeutet, dass Veränderungen der Tonhöhe bzw. des Tonverlaufs von Silben zu Bedeutungsveränderung führen.

Die Grammatik ist relativ einfach strukturiert. Es existieren keine Flexionen, und der Zeitaspekt wird nur sehr rudimentär zum Ausdruck gebracht. Auch die Unterscheidung zwischen Einzahl und Mehrzahl ist nicht vorhanden. Relativ große Bedeutung hat der Einsatz von Partikeln. Über sie werden Stimmungen, Fragen, Aufforderungen und so weiter abgebildet.

Neben Mandarin ist Kantonesisch die zweite wichtige Sprache. Sie wird vor allem im Süden der VR China gesprochen. Ebenfalls Amtssprache ist Mandarin in Singapur.

Die Schriftzeichen sind die Basis aller chinesischen Sprachen. Es handelt sich dabei nicht um ein Alphabetsystem (wie etwa beim lateinischen oder koreanischen Alphabet). Jedes einzelne Schriftzeichen (insgesamt über 80.000, davon 10.000 gebräuchlich, davon 3.000 notwendig, um chinesische Zeitungen zu lesen) hat mehrere Bedeutungsebenen. Wörter werden meist aus der Kombination von zwei Schriftzeichen gebildet.

In den 1950er-Jahren wurden die bis dahin verwendeten traditionellen Schriftzeichen systematisch reformiert und in der Strichzahl vereinfacht. Diese Form ist heute in den meisten Teilen Chinas und Singapurs der Standard. Die traditionelle Form findet unter anderem in Taiwan, Hongkong und Macao Anwendung. Die Vereinfachung wird in der Sprachwissenschaft kontrovers diskutiert.

Als Beispiel folgt die Übersetzung des Wortes „Warum“ zuerst in traditionellen Schriftzeichen und dann in der vereinfachten Form:

為什麼    为什么

Als Übersetzen (oder Translation) bezeichnet man die schriftliche Übertragung eines Texts aus einer Ausgangs- in eine Zielsprache.

Qualitativ hochwertiges Übersetzen zeichnet sich zuerst natürlich durch die inhaltlich einwandfreie Übertragung aus. Um dem gerecht zu werden, mache ich mich am Anfang des Übersetzungsprozesses mit dem Inhalt des Ausgangstextes vertraut.

Darüber hinaus achte ich aber auch besonders auf die Anforderungen des Zieltexts hinsichtlich:

Verwendungszweck (Was soll mit dem Text erreicht werden?)
Textsorte (Handbuch, Fachpublikation, Werbemittel …)
Zielgruppe (Wer liest den Text?)
Zielbranche (Für welche Branche ist der Text vorgesehen?)
Zielgebiet (In welchem geografischen Gebiet befindet sich die Zielgruppe?)
Kultureller Merkmale (Wann sind wörtliche Übertragungen nicht die beste Wahl?)

Findet die sprachliche Übertragung von Ausgangs- in Zielsprache mündlich statt, so spricht man von Dolmetschen. Dabei wird zwischen Konferenz-, Konsekutiv- und Simultandolmetschen unterschieden.

Im Kontext des Übersetzens versteht man unter Korrektur primär die Überprüfung einer bereits getätigten Übersetzung auf semantische Fehler. Im erweiterten Kontext überprüfe ich den Text jedoch auch auf orthografische, grammatikalische und sonstige Fehler sowie angemessenen sprachlichen Ausdruck.

Im Gegensatz zum Lektorat erfolgt das Korrekturlesen unter Einbeziehung des Ausgangstexts.

Bei der Lokalisierung passe ich die Übersetzung an die kulturellen Besonderheiten des Ziellandes an. Darüber hinaus inkludiert dies die Anpassung von Formalitäten wie zum Beispiel Interpunktion (chinesischer Punkt 。, chinesisches Aufzählkomma 、 …) oder Datumsformat (Chinesisch: Jahr – Monat – Tag).

Dieses Serice ist immer inkludiert und für Sie kostenlos.

Bei wichtigen Texten sollte die fertige Übersetzung von einer dritten Person überprüft wird (Vier-Augen-Prinzip). Nur so kann ein vollständig ausgewogenes und perfektes Endprodukt garantiert werden.
Wenden Sie sich für das Korrekturlesen von fertigen Übersetzungen bitte an mich.

Im Bezug auf die Zielsprache können Übersetzungen nur als professionell gelten, wenn – wie es meiner Arbeitsweise entspricht – ausschließlich in die Muttersprache übersetzt wird. Das Muttersprachenprinzip wird bei mir auch bei Übersetzungen ins Chinesische nicht verletzt. Hier arbeite ich bei mit professionellen chineischen ÜbersetzerInnen zusammen.

Computer-Aided-Translation ist Software, die mich im Prozess des Übersetzens unterstützt. Es handelt sich dabei nicht um maschinelle Übersetzung! Vielmehr helfen mir die CAT-Programme dabei, Projekte so reibungslos und professionell wie möglich abzuwickeln. Dazu zählt die Beibehaltung des Dateiformats des Ausgangstexts sowie terminologische und inhaltliche Konsistenz.

CAT-Programme verwenden eine Terminologie Datenbank, um die Termini einzelner Projekte mit ihrer zugehörigen Übersetzung abzubilden. Wiederholte Fachbegriffe werden dadurch durchgängig mit demselben Begriff übersetzt.

Falls Sie bereits über eine vorhandene Datenbank verfügen, dann schicken Sie mir diese bitte vor der Übersetzung (siehe Formate). So können Sie sichergehen, dass Ihre Corporate Identity/Corporate Language gewahrt wird.

Dieses Merkmal der CAT-Programme unterstützt mich, so wie die Terminologie Datenbank, ebenfalls in der Wahrung der Konsistenz der Übersetzung. Die Software erkennt bereits übersetzte Textsegmente und empfiehlt mir diese. Ich kann danach entscheiden, welche Textteile ich übernehmen will. Dies ist besonders bei sehr umfangreichem oder stark repetitivem Material wichtig. Auch hier ist es wiederum möglich, mir Ihre bereits vorhandenen Übersetzungsspeicher zukommen zu lassen (Formate).

Die maschinelle Übersetzung verzichtet vollkommen auf das sprachliche Feingefühl von ÜbersetzerInnen. Gegenwärtig sind maschinelle Übersetzungen bestenfalls mit viel Fantasie verständlich. Grund dafür ist, dass die meisten Begriffe einen großen semantischen Hof (Mehrdeutigkeit) aufweisen, daher ist menschliches Beurteilungsvermögen nötig, um eine qualitative Übersetzung erstellen zu können.

Die EN 15038 wurde 2006 ins Leben gerufen. Die wesentlichen Merkmale sind standardisierte Anforderungen an die ÜbersetzerIn-Qualifikation (meine Qualifikationen), das Vier-Augen-Prinzip und der transparente Ablauf des Übersetzungsprojektes.

Alle Arbeitsschritte müssen genau festgehalten werden. Die Zertifizierung der Norm wurde in diesem Aspekt vor allem für Übersetzungsbüros geschaffen, um dem Auftraggeber Transparenz in der Abwicklung zu garantieren. Beachten Sie in diesem Bereich bitte die klare Darstellung der Zusammenarbeit mit mir.